Mehr Fahrräder

Date:2007-09-14 11:26:00

Britische Wissenschaftler haben ein Verkehrskonzept für London vorgestellt, dass mir auch hier gut gefallen würde. Sie schlagen vor nur eine große Autobahn für die Stadt zu haben und kleine Strecken von zu Hause oder von der Autobahn aus, dann mit dem Rad oder zu Fuß zurück zu legen. Gleichzeitig sollte dann das Geld das man im Straßenbau spart dafür nutzen die Rad- und Fußwege weiter auszubauen. Das ganze soll dann die Kohlendioxid-Emissionen senken und die Bevölkerung wieder gesünder und aktiver machen. Als Radfahrer und Fußgänger hätte ich hier auch nichts dagegen. Ich würde sogar sagen: Einen zentralen Park- und Ride- Parkplatz irgendwo vor Darmstadt (vielleicht noch zusammen mit den umliegenden Städten) und von da kann man dann mit Bus und Bahn in die Nähe des gewünschten Zielortes kommen und dann geht es zu Fuß weiter. Beim Ausbau der Rad-, Fuß- und ÖPNV-Wege könnte man dann gleich noch dafür sorgen, dass man mehr Fahrräder in den Bussen und Straßenbahnen transportieren kann und die nicht mit einem Rad und zwei Kinderwägen voll sind. Den einzigen Auto-Verkehr den man dann nur noch zulassen müsste wäre der Lieferverkehr für die Geschäfte. Das könnte man ja in einem bestimmten Zeitfenster machen. Aber wenn ich dran denke, dass es in meinem Schwimmverein Leute gibt die zu faul sind 800m zum Schwimmbad zu Fuß zu gehen sondern das Auto nehmen, werde ich wohl noch so lange an einer dreispurigen Schnellstraße wohnen müssen, bis ich hier wegziehe. Quelle: spektrumdirekt: London: Autos raus als Klimaschutz?